Donnerstag, 4. Oktober 2012

Der erste (Warn-) Schuss vor den Bug...

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

zu einer neuen Ausgabe meines Basketball Blogs. Das lange Warten hat endlich ein Ende. Die Beko BBL ist in ihre neue Saison gestartet. Wie auch schon in der letzten Saison durften die s.Oliver Baskets mit einem Heimspiel in die neue Spielzeit starten. 


1. Spieltag 


 vs.

67 : 73
(17:17, 13:15, 20:16, 17:25)

s.Oliver Baskets: Boone (17), King (10), Anderson (8), McNaughton (8), McIntosh (7), McKinney (6), Stuckey (5), Little (3), Jacobson (2), Clay (1), Henneberger, Kleber

BBC Bayreuth: Bailey (19), Cain (15), Wyrick (13), Schmitz (10), Trapani (9), McGhee (3), Schmidt (2), Simon (2), Spöler, Zeis

Zuschauer: 3.140 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Benjamin Barth, Julian Groll, Carsten Straube

Die Statistik zum Spiel:


s.Oliver Baskets BBC Bayreuth
Punkte 67 73
Würfe aus der ND 17/28 (60.7 %) 12/20 (60.0 %)
Würfe aus der MD 4/9 (44.4 %) 1/5 (20.0 %)
3er  5/22 (22.7 %) 8/19 (42.1 %)
Wurfquote total 26/59 (44.1 %) 21/44 (47.7 %)
Freiwürfe 10/20 (50 %) 23/34 (67.6 %)
Rebounds total 28 36
Rebounds OFF 11 9
Rebounds DEF 17 27
Ballverluste (TO) 17 21
Assists 15 10
Steals 9 6
Blocked Shots 0 1
Fouls 30 19
Leider haben sich meine Befürchtungen und Eindrücke nach den Spielen in der Vorbereitung gestern bestätigt. Einige Würzburger Fans waren ja stets bemüht den Faktor "Testspiel" heran zu ziehen um die meist dürftigen Vorstellungen des Teams von Headcoach Marcel Schröder zu erklären. "Testspiel Ergebnisse interessieren nicht. Zum Saisonstart werde man wieder das wahre Gesicht der Mannschaft sehen" so die Meinung dieser Fans.

Wenn ich mich nicht irre, war das gestern der erste Spieltag der neuen Beko BBL Saison, also kein Testspiel mehr. Das Resultat war dennoch das Gleiche, die Spielweise ebenfalls... 

Erinnert ihr euch noch an die Aufstiegssaison der Baskets in der Pro A im Jahr 2010-2011? Ich wurde gestern Abend mehrfach an diese zurück erinnert und das meine ich keines Falls positiv.

Die Baskets wirkten, wie eben schon in der Vorbereitung, teilweise unerklärlich träge. Das Spieltempo wurde bewusst verschleppt. Wie damals brauchten die Baskets Aufbauspieler gefühlte fünf Minuten um den Ball in die gegnerische Hälfte zu bringen. Von überlegten Offensivsystemen so gut wie keine Spur. So kam es dann, wie damals auch, zu vielen Notwürfen bei ablaufender Shotclock, mit durchaus bescheidenem Erfolg. Das Reboundverhalten vor allem in Halbzeit eins eine Katastrophe. Sogar der kleine Bayreuther Guard Nicolai Simon konnte gegen Würzburgs Center Hühne Jason Boone locker einen Rebound aus der Luft pflücken. Sorry, aber das kann einfach nicht sein...

Das Hauptaugenmerk von Coach Schröder liegt, wie er ja selbst immer wieder sagt, auf guter, bissiger Defense um dann mit schnellen Fastbreaks zu vielen einfachen Punkten zu kommen. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber auch davon habe ich gestern wenig bis gar nichts gesehen. 

Ich denke keiner von uns hat auch in dieser Saison wieder Guard Terror a la John Patrick erwartet. Dafür hat man in diesem Team auch nicht die richtigen Spieler. Allerdings ist man in der Offensive, vor allem durch die Verpflichtungen von Jimmy McKinney und Dwayne Anderson, deutlich variabler geworden und auch Center Neuzugang Chris McNaughton stellt einen wichtigen Gegenpart zu Jason Boone da. Letzterer gestern mit einer wirklich ansprechenden Leistung, nur die Sache mit den Freiwürfen wird er in diesem Leben wohl nicht mehr gebacken bekommen. Doch gerade wenn McKinney und Anderson, wie gestern von den Bayreuthern exzelent vorgemacht, aus dem Spiel genommen werden und somit die Feuerkraft von außen fehlt, müsste man über das Insidegame noch mehr (sichere) Punkte am Korb erzielen. Hierzu müssen dann aber auch die Korbleger verwandelt werden, was gerade Baskets Kapitän Ben Jacobson im ersten Durchgang einige Male nicht gelungen ist.

Marcel Schröder ist ja, bekannter maßen, ein Verfechter des Pick 'n' Roll Spiels (also das Blocken und Abrollen des Centerspielers im Zusammenspiel mit dem Aufbauspieler um dann am Korb zu einfachen Punkten zu kommen). Anundfürsich ein gutes taktisches Mittel. Wenn sich allerdings der eigene Center, in diesem Fall Jason Boone, dadurch zwei Offensivfouls einfängt, dann kann das (wie gestern) schnell nach hinten los gehen. So holte sich Boone sein 5. Foul eben bei solch einem Pick 'n' Roll Versuch ab.

Positiv hervor heben möchte ich die Leistung von Bambergs Leihgabe Maurice Stuckey. Er wächst immer besser in seine Rolle hinein und konnte gestern mit einigen schnellen Drives Richtung Korb und gutem Passspiel gefallen.

Wie erwartet gab es sowohl für Oliver Clay (6 Minuten) als auch Christoph Hennerberger (wurde nicht eingesetzt) ähnlich viel Spielzeit wie in der Vorsaison. Ohne die Verletzung von Chris McNaughton (dem ich von dieser Stelle aus die Daumen drücke dass die Verletzung nicht so gravierend ist) und den Foultrouble von Jason Boone, wäre Clay wohl ebenfalls gar nicht zum Einsatz gekommen.

Auch im Internet bei Schönen-Dunk brach gestern unmittelbar nach Spielende eine heiße Diskussion zur Leistung von Team und Trainer los. Ich stehe mit meinen Einschätzungen also keines Falls alleine da, wie so manch einer vielleicht denken mag.

Das alles soll die Leistung der Oberfranken in keinster Weise schmälern. Sie haben sich den Sieg durch ihr beherztes Auftreten absolut verdient!

Auf die Baskets wartet also noch viel Arbeit, Zeit um großartig zu verschnaufen hat man aber nicht, denn bereits am kommenden Sonntag muss man bei den Eisbären Bremerhaven antreten bevor es dann am kommenden Mittwoch in heimischer s.Oliver Arena gegen die LTi Gießen 46ers geht. Zwei Partien die man unbedingt gewinnen sollte, wenn man (im Hinblick auf die folgenden Wochen) einen kompletten Fehlstart vermeiden möchte.

Bevor ich zum Ende komme möchte ich noch ein, zwei Worte zum Rahmenprogramm bzw. dem gesamten Drumherum in der s.Oliver Arena los werden.

Punkt 1:
Die gestiegenen Ticketpreise wurden von den Anhängern nahezu kritiklos angenommen. Nach den Erfolgen der letzten Saison war dies auch gar nicht anders möglich. Dass man nun aber auch noch die Preise bei den Getränken und dem Catering anhebt, finde ich dagegen nicht in Ordnung. Klar kann man jetzt kommen mit wirtschaftlichem Hintergrund etc., aber man sollte es einfach nicht übertreiben. Dieser Entwicklung werde ich mich aber in den nächsten Wochen noch einmal gesondert und ausführlicher widmen.

Punkt 2: 
Die neuen Cheerleader waren bislang ebenfalls eine Enttäuschung und auch Verschlechterung zur letzten Saison. Hier war die Truppe von "Kenny's Dance School" deutlich pfiffiger. Klar sind die Mädels noch neu und haben etwas Geduld verdient. Aber zumindest richtige Pompons sollten doch drin sein oder? Wenn nicht kann man ja sicherlich mal bei den Freunden in Bonn nach fragen, die wissen wie man ein richtig gutes Dance Team an den Start bringt.

Punkt 3:
Die Einlaufshow. Das neue Video zu Beginn ist wirklich nett, wenn gleich man da auch so etwas nach Ulmer Vorbild (in nur 5 Jahren von der RL in den Eurocup o.ä.) hätte machen können. Allerdings fand ich das Ganze in der vergangenen Saison deutlich Stimmungsvoller. Am Anfang Zombie Nation - Kernkraft 400 (das Lied bei dem die ganze Halle die Schals schwingt) gefolgt mit dem Entree der Spieler, das hat in meinen Augen deutlich mehr her gemacht, ist allerdings auch Geschmackssache.

Leider kein gelungener Auftakt in die neue Saison. Spätestens jetzt sollte auch dem letzten Fan klar geworden sein, dass die vergangene Saison mit all ihren Highlights und Erfolgen der Vergangenheit angehört. Es geht wieder komplett bei Null los, was auch einige Spieler anscheinend erst noch realisieren müssen.

Das soll es dann auch für dieses Mal gewesen sein. Ich hoffe ihr hattet trotzdem euren Spaß beim Lesen und schaut auch das nächste Mal wieder vorbei.

Bis zum nächsten Mal,

Freddy

Keine Kommentare:

Kommentar posten