Mittwoch, 23. Oktober 2013

Trendwende in Entenhausen oder der endgültige Super-Gau?

Hallo zusammen,

zu einer weiteren (Kurz-) Ausgabe meines Basketball Blogs. Auch für den 6. Spieltag möchte ich einen kleinen Ausblick auf die anstehende Partie der s.Oliver Baskets bei den Artland Dragons in Quakenbrück wagen.

Das nächste "Schicksalsspiel" für Marcel Schröder also, oder doch nur ein weiterer Akt dieser unsäglichen never-ending Story? Wenn man das halt so genau wüsste…

Als Fan der Baskets hat man es auch dieses Mal sicherlich nicht leicht, wenn es um den Wunsch nach dem Spielausgang geht. Soll man sich eine weitere Niederlage wünschen und darauf hoffen, dass die Verantwortlichen der s.Oliver Baskets vielleicht doch mal langsam aufwachen, oder ist diese Hoffnung eh aussichtslos und man wünscht sich daher endlich den ersten Saisonsieg, quasi als Befreiungsschlag für Team UND Trainer? Sollte man sich doch für die erste Variante entscheiden, wie hoch müssten die Mannen von Marcel Schröder verlieren damit diese ewigen Ausreden und Ausflüchte endlich aufhören und man endlich mal Manns genug ist um dem ganzen Gerede über die „Mechanismen dieses Geschäftes“ und „es ist bereits 5 vor 12“ auch mal Taten folgen zu lassen? Fragen über Fragen...

Doch nun zum Spiel an sich. Die Dragons aus Entenhausen stehen, für mich doch etwas überraschend, nach dem 5. Spieltag bei einer Bilanz von vier Siegen bei nur einer Niederlage und diese setzte es (wenn auch recht deftig) mit 64:86 gegen bislang ebenfalls bärenstarke EWE Baskets aus Oldenburg. Bei den vier Siegen triumphierte man unter anderem auch gegen die beiden Topteams von ALBA Berlin und Meister Brose Baskets Bamberg. Fakten die einem als Fan der krisengeschüttelten Würzburger wenig Hoffnung auf die Wende machen dürften.

Dazu passt, wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge, dass bei den s.Oliver Baskets Center Koloss Jason Boone bekanntlich mindestens sechs Wochen mit einem Riss des Außenbandes ausfällt, was der ohnehin dünn besetzten Big Man-Rotation der Baskets zusätzliche Probleme bereiten dürfte. Einzig ein Ausweichen von Jamal Boykin auf die Position 5 und einige starke Minuten des immer noch nicht zu 100 % fitten Lamont Mack dürften hier für etwas Entlastung sorgen. Sollte Starting Center Chris McNaughton in den Duellen mit Kenny Frease und Anthony King zusätzlich frühzeitig in Foultrouble geraten, könnte das schon den Genickbruch für die Hoffnungen Baskets bedeuten. Für Youngster Maximilian Kleber dürfte die Partie wohl ohnehin noch etwas zu früh kommen.

Meiner Meinung nach müssen sich die Baskets an die Stärken der Vergangenheit erinnern und das Heil in der Defensive suchen, ansonsten wird es auch in Spiel Nummer sechs nichts zu holen geben. „Zauberzwerg“ David Holston (9.4 PPG und 4.6 APG) und Rückkehrer Brandon Thomas (15.4 PPG bei einer Quote von 51.8 Prozent) dürften da aber einiges entgegen zu setzen haben.

Team-Vergleich:







Punkte (im Schnitt)
76.4
77.2
Gegenpunkte (im Schnitt)
76.2
83.4
Wurfquote
45.6
44.6
3er Quote
32.4
41.8
Rebounds
24.1
35.0
Turnover
8.7
13.6
Effektivität
84.0
76.4


Für mich ist Quakenbrück nach Abwägen sämtlicher Stärken und Schwächen beider Teams, sowie der aktuellen Form der Leistungsträger, der haushohe Favorit in diesem Spiel. Würzburg hat eigentlich keine Chance, die gilt es zu nutzen um der Niederlagenserie endlich ein Ende zu bereiten. Sollte dies nicht gelingen, dann muss man auf Seiten der Verantwortlichen der s.Oliver Baskets endlich handeln und einen Wechsel auf der Trainerposition vornehmen.

Es ist längst nicht mehr 5 vor 12 sondern eigentlich bereits 5 NACH 12. Ein möglicher neuer Coach hätte dieses Spiel sehr gut als Vorbereitung auf das sehr wichtige Heimspiel gegen die ebenfalls noch sieglosen Eisbären Bremerhaven am nächsten Samstag gebrauchen bzw. nutzen können, allerdings gehen die Uhren im beschaulichen Würzburg bedauerlicherweise anders als beim Rest des Basketball Universums.

Das soll es dann auch schon wieder von mir gewesen sein. Natürlich könnt ihr auch gerne meine Fanseite auf Facebook besuchen und ein kleines Feedback zu diesem Artikel hinterlassen. Würde mich über zahlreiche Reaktionen sehr freuen.

Bis zum nächsten Mal,


Freddy

Keine Kommentare:

Kommentar posten